FM4 Frequency Festival – so war’s

StyleBulbs begab sich vom 15. bis zum 18. August auf eine Reise zu einem anderen Planeten.

Crazy Cats und abgespacte Kühe feierten mit uns 3 Tage lange bis in die frühen Morgenstunden. Die galaktisch gute Musik hat uns dabei jegliches Raum- und Zeitgefühl genommen.

Nein, wir sind nicht auf Drogen oder wahnsinnig geworden – die Rede ist vom FM4 Frequency Festival 2017.

Line-Up

Bildschirmfoto 2018-01-27 um 13.18.06Von Billy Talent über Galantis, bis hin zu Kraftklub – die Acts wurden à la „Einmal quer durch den Gemüsegarten“ ausgewählt. Von StyleBulbs gibt es hierfür einen Daumen nach oben.

Wir tanzten im Wasserstrahl von The Offspring, jubelten zu den Beats von Galantis und hoben die Hände im Takt von Cypress Hill. Den Award für die beste Bühnenshow dürfen sich Kraftklub und die 257er teilen. Beide haben eine Performance der Extraklasse abgeliefert. Bei Kraftklub explodierte die Stimmung dank oberkörperfreiem T-Shirt-schwingen und bei den 257er wurde ganz im Stil von 90er-Schaumpartys gepogt.

Acts und Bühnenshows – top! Bühnen- und Actaufteilung – Flop!

Warum spielten Acts wie Kraftklub, Galantis oder Rise Against auf der kleinen Bühne ohne LED Walls? Warum performte Wanda parallel zu Mumford & Sons? Und warum eröffnete Alan Walker um 15:00 Uhr Tag 3?

Food & Beverage

Das Frequency bot alles was das Fast Food Herz begehrt. Ob Pizza, Burger oder Pommes – kulinarische Feinschmecker wurden beim Frequency jedoch nicht fündig, aber wer braucht das bei einem Festival schon? Denn wie die Partytiger unter euch wissen, ist Heiß und Fettig die beste Grundlage für einen flüssigen Partymarathon. Und die ganz Mutigen konnten ihren Eiweiß-Haushalt bei einer Heuschrecken-Verkostung auf Vordermann bringen.

3 Tage Sonnenschein bei Temperaturen über 28 Grad sorgten  für trockene Kehlen bei den Fesitvilianer. Die gängigen Festivalgetränke zu typischen Festivalpreisen halfen den Durst zu stillen. Vom 1-Liter-Spritzer für den schnellen Rausch, bis zum Energie-Kick-Red Bull war alles vor Ort.

To sum up: eine solide Leistung dank gratis Trinkwasser.

Flunkyball, Riesenrad und Co.

Bildschirmfoto 2018-01-27 um 13.18.17Was wäre ein Musikfestival ohne Rahmenprogram? Neben dem klassischen Riesenrad, den unzähligen Fotostationen und dem Tattoo-2-go fand dieses Jahr am Frequency Festival die Flunkyball Weltmeisterschaft statt.

StyleBulbs haben sich das Spektakel angesehen. Unser Eindruck: feucht-fröhlich mit einer Menge Strafbier, welches sich auf Grund der deutlich erhöhten Menge an zuvor konsumierten Getränken zurückführen lässt – kurz gesagt: jeder war tibsy und sowohl die Anwärter als auch Zuseher hatten ihren Spaß.

StyleBulbs Highlights

Red Bull Flight Deck

IMG-20170818-WA0004Mit etwas Glück konnte man seinen Lieblings-Act aus luftiger Höhe feiern. Das Red Bull Flight Deck machte dies möglich: Auf der 10 Meter hohen Plattform, direkt vor der Space Stage, war freie Sicht garantiert. Diese Möglichkeit haben wir uns nicht nehmen lassen und haben Band of Horses von oben betrachtet.

Käsespätzle

Was gibt es schöneres als einen deftigen Mitternachtssnack? Genau, gar nichts! Was sich in der ersten Nacht eine Zufallsentdeckung war, entpuppte sich als große Festivalliebe. StyleBulbs konnten die Finger nicht davon lassen und so gab es jeden Tag eine Portion von der köstlichen Hausmannskost.

Das FM4 Frequency Festival hat uns 3 Tage lang in sein Festival-Universum entführt. Die Mischung der verschiedenen Musikstille, gepaart mit der ausgelassenen Stimmung waren Festivalfeeling pur und entsprechen dem Erfolg des Festivals. Schade fanden wir jedoch die in unseren Augen ungerechte Aufteilung der Acts, das nicht Vorhandensein von Video Walls auf der Green Stage, sowie das verplante Auftreten einiger Ordner auf die Frage, wo sich denn der jeweilige Camping Bereich befinde. Von den mal teils Größeren, mal Kleineren Fehlern abgesehen, sollte man sich bei einem Festival aufs Wesentliche konzentrieren: Die Musik, und die war Top!

P.S.: Wir finden das Cashless System gut, an dem nicht die Festivals schuld sind, sondern die Registrierkassenpflicht – ein Dankeschön hierbei an unsere Regierung *Sarkasmus*