Kosmonaut Festival 2018 – so war’s

Das Adrenalin in unseren Adern. Der Weckruf eines Spontankonzerts von Casper & Marteria am Campingplatz. Das kühlende Wasser des Stausees auf unserer Haut während eines heißen Sommertages. Randale zu Kraftklubs gleichnamigen Songs. Flunkyballtuniere auf höchstem Niveau.

Advertisements

Das Adrenalin in unseren Adern. Der Weckruf eines Spontankonzerts von Casper & Marteria am Campingplatz. Das kühlende Wasser des Stausees auf unserer Haut während eines heißen Sommertages. Randale zu Kraftklubs gleichnamigen Songs. Flunkyballtuniere auf höchstem Niveau. Klingt wie die Packungsbeilage einer höchst stimulierenden Droge? Nein – nach dem Kosmonaut Festival 2018 😉

Künstler mit K

Mavi Phoenix, Olli Schulz, Bausa, Yung Hurn, Ufo 361, Drunken Masters, Drangsal, Trettmann, Raf Camora, Kraftklub und viele mehr. Weltklasse Line-Up oder? Ja, aber es geht noch weiter: On top kommen noch die geheimen Headliner Rin, Bausa, Cro, Casper und Marteria hinzu. Dieses Line-Up bekommt von uns eine Eins Plus mit Sternchen.

Kulinarik mit K

Auch bei der Vielfalt und Qualität der kulinarischen Verpflegung am Kosmonaut Festival kann nicht gemeckert werden. Von Falafel über Burger, bis hin zu Käsespätzle war alles dabei, was das Herz begehrt. Besonders Fabi, unser Käsespätzle-Liebhaber, kam hier auf seine Kosten. Ganz nach seinem Motto „A Portion Käsespätzle a day, keeps the doctor away”, war der Heisser Hobel unser Food-Place to be.

Kamping mit K

Holla die Waldfee: Der Kampingplatz (mit K) am Kosmonaut war ja blitz blank sauber! Das sind wir von den Festivals in Österreich ganz anderes gewöhnt. Gekrönt wurde das Kampingerlebnis (mit K) von einer blauen Flüssigkeit in den Dixi-Toiletten, die jegliche unangenehme Gerüche verschwinden ließen. Für uns ein tolles Kamping-(mit K)-Erlebnis der besonderen Art.

Kosmonaut Festival-Gossip mit K

Die Krone zum persönlichen Kamping-Highlight (mit K) geht definitv an unsere zwei Zeltnachbarinnen. Da wir uns nicht mehr an die Namen der beiden Mädels erinnern können, nennen wir sie einfach Chantal und Jacqueline*. Es war Freitagnacht, als wir völlig geflasht von Marteria und Caspers Auftritt zurück zu unserm Zelt kehrten. Schon von weitem sahen wir Chantal und Jacqueline sitzend in ihren Kampingstühlen (mit K) eine Luftmatratze aufblasend. Als wir bei ihnen angekommen sind, kam die Frage auf, warum sie denn nicht am Festivalgelände sind. Ihre Antwort: wir probieren schon seit 2 Stunden unsere Luftmatratze aufzublasen. Auch eine Stunde später hörten wir die Beiden noch wie sie vergebens versuchten, die Matratze bezugsfertig zu stellen. Wenn ihr euch jetzt fragt, ob sie es jemals geschafft haben – wir können euch beruhigen – am nächsten Tag hat die Luft ihren Weg in die Matratze geschafft und war bereit für ihren Einsatz im definitiv zu kleinen Zelt.

Tag 2 – Das Rätsel geht weiter!

Unsere Mädels haben es auch geschafft, uns an Tag Nummer 2 zu unterhalten. Während wir am Samstagmittag schon einige Bier konsumiert hatten und uns mental auf einen weiteren tollen Tag am Kosmonaut Festival vorbereiteten, saßen Chantal und Jacqueline schon geschlagene drei Stunden vor ihrem Zelt und haben sich geschminkt. Selbst Anspielungen unserer männlichen Zeltnachbaren haben das Beauty-Ritual nicht verkürzt. Zwei weiter Stunden haben wir zugesehen, wie eine Make-Up Schicht nach der anderen folgte. Das Ergebnis nach 5 Stunden schminken konnten wir leider nicht mehr begutachten, da es uns zuvor an den Stausee zur Abkühlung gezogen hat. Ob das Meisterwerk vollendet wurde? Es ist und bleibt ein Rätsel.

Einen letzten Fun-Fact haben wir noch in Petto: Als wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu unserem Zelt zurückkehrten waren die beiden Mädels, samt all ihrer Kampingsachen (mit K) verschwunden. Waren sie jemals hier? Machte uns der Alkohol einen Strich durch die Rechnung? You never know…

*No offense

Kosmonaut Highlights

  • 1982 – das neue Album von Casper & Marteria
  • Tretbootfahrt am Stausee
  • Heißer Hobel
  • Grillen am Kampingplatz
  • Kosmonaut-Vibes